Freitag, 29. Januar 2016

Origamimobile

Manchmal sagt meine Laune einfach mach irgendwas was schnell fertig ist-also keine Wochen braucht bis was rum kommt. Also hab ich beschlossen mal wieder ein Mobile zu basteln, ich liebe Mobile, ich könnte mein ganzes Zimmer voll hängen.
Origami falten bietet sich für sowas eigentlich immer an, es geht relativ schnell, Origamiblätter hab ich eh immer zu Hause und es sieht immer hübsch bunt aus ;-)
Da ich schon ein Kranichmobile habe wollte ich mal eine andere Figur nehmen und hab mich für den Fisch entschieden.
Relativ einfach zu falten aber bei ungefähr 25 Fischen sitzt man schon mindestens einen Abend da.
Als Ring habe ich einfach drei Zweige genommen, die ich mitten in der Nacht mit der Taschenlampe im Mund(Hände mussten ja frei sein)im Garten geholt habe.
Die sind einfach mit Draht umwickelt und halten so immer ganz gut.
Zum Aufhängen der Konstruktion und der Fische habe ich Nähfaden genommen, fällt einfach lockerer als Nylonfaden.

Das Mobile ist circa 1.80 lang und dreht sich in meinem Zimmer munter vor sich hin. Da ist es echt mal gut, dass es einfach immer zieht :-)





Pixie

Mittwoch, 27. Januar 2016

Monochrom

Im ersten Jahr an der Schnitzschule hatten wir eine kleine Einführung in die Analogphotografie.
Wir haben einen Camera in die Hand bekommen in kleinen Teams und sollten einen Film verknipsen. Den haben wir dann hinterher zusammen entwickelt und dann natürlich auch damit belichtet und die Bilder entwickelt.
Seit dem habe ich zusammengerechnet bestimmt schon ein paar Tage in der Dunkelkammer verbracht, ich glaube sie ist mein Lieblingsort in der Schule.
Entwickeln können wir zwar nur Schwarz Weiß Filme aber auch monochrome Grautöne haben was für sich.
Heute zeige ich euch ein paar Abzüge aus meinen ersten zwei Filmen.
Mittlerweile habe ich bestimmt 7 oder 10 Filme voll geknipst, circa 35 Bilder pro Film macht vielleicht um die 300 Fotos und mit einem Foto bei einen Wettbewerb gewonnen.
Ehrlich gesagt habe ich eigentlich gar keine Ahnung vom fotographieren aber irgendwie ein ganz gutes Händchen dafür.
Mein erster Versuch zu kolorieren

Mittlerweile gibt es einen Abzug bei dem die Pusteblume komplett erkennbar ist

Mal ein etwas anderes Selfie

Auf das hier bin ich immer noch stolz, zu sehen ist der Sänger von Alestorm.
Aufgenommen habe ich es aus dem Bühnengraben heraus bei extrem blödem Licht.





Pixie

Mittwoch, 20. Januar 2016

Under the sea

Die Meerjungfrau ist ziemlich fertig gestickt, ich weiß noch nicht ob ich ihr ein Gesicht gebe.
Jetzt muss ich mir aber erstmal einfallen lassen was ich in den Hintergrund setze. Nur blau ist langweilig, eine Krake wäre sehr interessant, mal schauen.

Zur Zeit arbeiten wir in der Schule an Entwürfen für unser Gesellenstück, meine favorisierte Idee ist eine Meerjungfrau, circa einen halben oder einen Meter groß, die an der Decke aufgehängt wird und so über einem ins Wasser taucht.

Pixie

Montag, 18. Januar 2016

Einfach schwimmen, schwimmen, schwimmen...

Auf meinem Blog schreibe ich meistens über Handarbeit etc, tatsächlich habe ich aber auch eine ungeahnte "sportliche" Seite-ich übe aktiv Meerjungfrauenschwimmen aus und bin mittlerweile sogar als Trainer bei einem solchen Schwimmkurs dabei.

Irgendwie komme ich dadurch mehr und mehr ins Meerjungfrauenfieber und als ich letztens beschlossen habe mal wieder zu sticken wurde das Motiv eine Meerjungfrau.
Bzw. kommt auf mein Stickdeckchen sicher auch noch etwas anderes vielleicht ein kleiner Kraken aber bisher kann man nur die Meerjungfrau erahnen.
Sie ist noch nicht fertig aber ich wollte euch einfach mal zeigen was ich zur Zeit so mache :-)

Ich entwerfe mein Motiv frei und ohne Vorlage. Bisher gefällt es mir ziemlich gut, was genau ich in den Hintergrund setze weiß ich noch nicht.
Die wichtigere Frage ist vorerst sowieso die Haarfarbe. Tendentiell ja rot aber dann denkt jeder gleich an Arielle.
Da ich schon circa eine Woche sticke rechne ich damit das ich diesen Monat vielleicht gar nicht mit dem Projekt fertig werde. Tatsächlich finde ich es auch wesentlich anstrengender frei zu arbeiten als nach Anleitung. Man muss sich vor jedem Stich Gedanken machen wo er hin soll, welche Farbe etc. Als ich letztens Freestyle Häkeln ausprobiert habe war es auch so, es macht total Spaß aber ist auch super anstrengend.

Pixie

Freitag, 15. Januar 2016

Wir schwärmen für Emden

Der deutsche Klöppelverband hat für die Jahreshauptversammlung im Emden das Projekt: Wie schwärmen für Emden ins Leben gerufen. 
Jeder der möchte und klöppeln kann hat zwei Fischsilhouetten zur Auswahl und kann diese nach belieben klöppeln. 
Am Ende werden alle Fische zusammen ausgestellt unter dem süßen Motto:

Wir schwärmen für Emden

Das hier ist mein erster Fisch, wenn ich dazu komme werde ich eventuell noch einen zweiten klöppeln.
Gearbeitet habe ich vor allem mit Draht in unterschiedlichen Stärken und grünem Effektgarn.



Pixie

Montag, 11. Januar 2016

...fast bunt

Heute zeig ich euch das zweite Tuch das ich für meine Mutter gestrickt habe, es ist mein aller erstes selbst gestricktes Tuch.
Es ist nach der kostenlosen Anleitung Nurmilitu gestrickt, die findet man u.a auf Ravelry.
Die Wolle habe ich auf dem Leipziger Wollfest geholt von fair alpaka. Laut Verkäufer ist es eine Art Familienunternehmen und ich glaube sein Sohn ist ausgewandert und führt diese Farm.
Die Wolle hat aufjedenfall eine schöne Qualität, lies sich super färben und verstricken und fühlt sich super weich und kuschelig aus-die Fasern sind wie der Name des Standes schon sagt Alpaka.

Als erstes habe ich  200 Gram Wolle zu zwei Strängen gewickelt und mit Säurefarben gefärbt. Es ist ein gedeckter Regenbogenfarbverlauf.

Manchmal ist es wirklich schwer Sachen so zu fotographieren wie sie wirklich aussehen. Auf dem Foto sieht man zwar den Farbverlauf aber irgendwie kommt er nicht so gut rüber finde ich.










Hier ist das gewickelte Knäuel mit einer Strickprobe zu sehen.
 Durch den Photoblitz glänzt die Wolle ähnlich wie im Sonnenlicht.

Ich wusste auch von Anfang an, dass ich aus der Wolle etwas für meine Mama machen wollte nur nicht was. Nachdem ich nach dem Färben immer noch keine Idee hatte, hab ich eine Rundmail in einem Mailverteiler verschickt und um Vorschläge gebeten. Mir wurde tatsächlich vorgeschlagen, dass ich sie mit einer Farbe überfärben soll, weil sie so bunt ist ;-).










Ehrlich gesagt habe ich am Anfang einen Fehler gemacht und beschlossen ihn zu ignorieren, aus Zeitgründen. Ich habe zu wenig Maschen abgenommen, deshalb ist es beim ersten Musterraport viel breiter geworden als die Anleitung vorgibt. Ich finde es so aber gut, da es einen schönen Dreieckstuchcharakter bekommen hat. Die nachfolgenden Musterraporte sind ohne Fehler gestrick.


 Grundsätzlich wird kraus rechts gestrickt, was wirklich schnell von der Hand geht.
Besonders schön finde ich den Rand, der obwohl keine Randmasche gestrickt wird super gerade wird und sich nicht eindreht.












Meiner Mama hat das Tuch aufjedenfall auch gefallen und auch ich mag es sehr gerne und finde den Farbverlauf toll.
Dadurch, dass es am Anfang ganz schmal anfängt sieht man toll wie sich die Farben langsam stärker verteilen. 















Das Ende, man strickt von Spitze zu Spitze und nicht von oben nach unten wurde abgehäkelt. Das macht es elastischer.
Ich hab Mausezähnen verwendet bzw. Picot, man häkelt eine feste Masche, 3-4 Luftmaschen und sticht dan wieder mit einer festen Masche in die unterste ein.

Ähnlich habe ich auch das Pretty as a Peacock Tuch abgehäkelt.
Man macht es auch wegen der Optik aber die
 Elastizität ist oft der Hauptgrund. 












Pixie

Donnerstag, 7. Januar 2016

Fee im Glas

Schon gefühlt seit Jahren wollte ich mal ein paar von diesen niedlichen kleinen Glasflaschenanhängern basteln.
Gestern Abend habe ich endlich mal das Vorhaben in die Tat umgesetzt und zwei gemacht.
Im Grünen ist eine Mischung aus Öl und Wassermalfarbe. Öl und Wasser verbindet sich nicht und des wegen entstehen da lustige Formen.

Im anderen Fläschen ist Alcohol und diverse Glitzerstückchen.
Außerdem leuchten beide Fläschen im Dunkeln da ich Leuchtpigmente mit hinein gefüllt habe.

Wenn ich noch ein paar mehr gemacht habe, da geistern schon ein paar Ideen in meinem Kopf werde ich mal schauen was ich damit mache.
Vielleicht hänge ich mehrere Fläschchen an eine Kette etc. Mal schauen. 














Pixie

Dienstag, 5. Januar 2016

Pfau im Schnee

Feucht, gespannt.
Gerade noch pünktlich am 24 ist mein Tuch nach der Anleitung Pretty as a Peacock fertig geworden. Ich hab es für meine Mama gemacht und gefühlt ewig gebraucht. Nach fast zwei Monaten Arbeitszeit in denen ich jede freie Minute am Tuch gearbeitet habe ist es nun fertig und fotographiert.
Leider gab es die letzten  Tage keinen Sonnenschein, damit sieht man die Glitzerfäden und den Glanz der Seide einfach am schönsten.
Das Tuch hat circa 200 Gramm Wolle verschlungen die ich aus Seide, Schurwolle und Angeliq zusammen kadiert und versponnen habe. Gestrickt wurde es mit Nadelstärke vier.
Es gut zu fotographieren ist aber echt fast unmöglich aber durch die Fotos bekommt ihr trotzdem einen Eindruck wie es den aussieht.



Hier seht ihr ganz gut wie viele verschiedenen Farbstufen im Tuch enthalten sind.











Vielleicht mache ich mir selber auch eines, dann aber in z.B Orange, Rot und Gold ala Pretty as a Phönix.

Pixie